Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann

Ein Ferienerlebnis

Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann

 

 

 

 

 

 

 

Das Buch erschien 1988 (?) – 2. Auflage 1989 – im Verlag Evangelische Verlagsanstalt Berlin und umfasst ca. 255 Seiten.

 

Hier erzählt Gerhard Dallmann ein neues Abenteuer von Kindern seiner norddeutschen Heimat in der Gegend des Oderhaffs. Nach Schiffbruch der kleinen Jolle „Alraune“ wird Eckart, der fixe Inselbengel, an Land verschlagen, schließt wohl oder übel Freundschaft mit Katharina, einem echten Mädchenquirl, und versetzt gemeinsam mit seiner wirbeligen Gefährtin die Erwachsenenwelt durch allerlei gefahrvolle Unternehmungen in Aufregung. Am Ende wird sogar ein Kirchenraub aufgedeckt — die Diebe lassen sich von den beiden erlebnishungrigen Ferienkindern foppen.
Schuld daran, dass dieser Sommer so ganz anders verläuft als geplant (nämlich viel, viel schöner und viel, viel spannender!), ist die heimtückische Eisenbahnbrücke von Karnin, die Eckarts Boot nicht mag. Ja, sonst hätte der Junge aber auch nicht Onkel Willis Bienenhaus kennengelernt und Peppi den Hund nicht und Otto von Bamberg nicht und natürlich auch nicht seine Freundin Fratz (das ist Katharina).

LESEPROBE:
„Sie stehn vor dem Altar – sie fassen die Leuchter an – einer erklärt was oder so.“
„Vielleicht sind das Kunstschmiede?“
„Quatsch. Das sind Banditen. Sonst hätten sie die Kirchentür nicht aufgebrochen.“
„Stimmt auch.“
„Jetzt verschwinden sie, rechts gehn sie in eine Kammer …“
„Sakristei.“
„Ja. Jetzt sind sie drin. Komm!“
Ein Husch, ein paar Sprünge in den Kirchenraum und weggeduckt. Sind sie in eine Falle geraten? Schutz hinter den Bänken hätten sie im Augenblick genug. Aber nur gegen den Blick von vorn, nicht von der Seite. Würde man sie hier aufstöbern, als heimliche Lauscher, als Spione – sie hätten unter Garantie mörderische Dresche zu erwarten.
Da fiel Eckart ein Tisch ins Auge, ein Tisch mit einer großen Decke, die an den Seiten weit herabhing. Darauf lagen Gesangbücher und Zeitschriften.
„Runter da!“ Ein Wink, ein Satz, schon hockten die beiden darunter. Und das war wieder höchste Zeit, denn die Kerls hatten sich in der Sakristei nur kurz aufgehalten. Sie kehrten zurück.
„Kopf weg“, wisperte Eckart.
Jetzt nur noch die Ohren zum Hören gebrauchen.
Platz hatten die zwei so gut wie gar nicht. Fest aneinanderpressen mussten sie sich. Wie jeder für sich seine Beine unter sich sammelte, wussten sie selber nicht. Lange würden sie in dieser Stellung jedenfalls nicht aushalten können.
Aber sie ahnten wohl, in welche Gefahr sie sich begeben hatten, und Katharina flüsterte nicht zu Unrecht: „Beschützt du mich, wenn sie mich abmurksen?“
„Ja“, hauchte er.

Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann
E-Book

(Quelle: EDITION digital/Amazon/KindleShop)


Den Link zum Download, weitere Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe finden Sie hier – Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 879 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 225 Seiten
  • Verlag: EDITION digital; Auflage: 1 (11. August 2014)

 


Service: Angebotspreise der gebundenen Ausgaben und, wenn vorhanden, auch das E-Book bequem unter mehreren Anbietern finden und vergleichen – incl. Amazon, Ebay, booklooker usw.: Brücke, Boot und Bienenhaus von Gerhard Dallmann